Feeds:
Beiträge
Kommentare

image

Der sogenannte Spam, den man vor allem von den E-Mails kennt, nimmt auch auf dem Smartphone zu. Es kommt bei vielen Menschen zum Beispiel zu unerwünschten Anrufen oder Textnachrichten. Dies können Werbeanrufe, belästigende Nachrichten oder auch Betrugsversuche sein. Unerwünschte Anrufe und Nachrichten kann man sowohl von Fremden als auch von bekannten Personen erhalten. Glücklicherweise kann man im Smartphone lästige Telefonnummern blockieren. Hierbei gibt es aber einiges zu beachten, denn die Blockierungen müssen für jede Anwendung einzeln vorgenommen werden.
Ein Beispiel:
In den Einstellungen des Smartphones wird eine Nummer blockiert. Diese Nummer kann uns nun nicht mehr anrufen und keine SMS mehr senden. Das hat aber keinen Einfluss auf andere Nachrichten-Apps wie WhatsApp oder Signal. Hier kann uns die Person immer noch schreiben und auch über WhatsApp anrufen.
Und umgekehrt ist es genauso:
Blockiert man einen Kontakt beispielsweise in WhatsApp, so kann die Person immer noch auf dem Telefon über den “normalen Weg” anrufen. Daher ist es wichtig, die Blockierung an der richtigen passenden Stelle durchzuführen.

Lesen Sie weiter auf:
https://levato.de/unerwuenschte-nummern-blockieren/

Tipp vom Senecafe-Team

Pressemitteilung

Logo

Wegweisende Gerontologin, frühere Bundesfamilienministerin und langjährige BAGSO-Vorsitzende gestorben

Die BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen trauert um ihre langjährige Wegbegleiterin und ehemalige Vorsitzende Prof. Dr. Dr. h.c. Ursula Lehr. Sie ist am 25. April 2022 im Alter von 91 Jahren nach kurzer Krankheit gestorben, wie die Familie mitteilte.

„Mit ihrem unermüdlichen Engagement für ein aktives, engagiertes und möglichst gesundes Älterwerden prägte Ursula Lehr nicht nur die Arbeit der BAGSO, sondern die Einstellung zu älteren Menschen in Deutschland. Als sie 1988 Bundesfamilienministerin wurde, war sie Wegbereiterin einer modernen Altenpolitik, die ältere Menschen nicht nur als Empfänger von sozialen Leistungen, sondern als aktiven Teil der Gesellschaft betrachtet“, sagte Dr. Regina Görner, Vorsitzende der BAGSO.

Die Gerontologin und CDU-Politikerin Ursula Lehr war der BAGSO seit ihrer Gründung im Jahr 1989 eng verbunden. Ursula Lehr war Inhaberin des Lehrstuhls für Gerontologie an der Universität Heidelberg und von 1988 bis 1991 Bundesministerin für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit im Kabinett von Helmut Kohl. In dieser Zeit verantwortete sie den ersten Altenbericht der Bundesregierung und die Verabschiedung des Bundesaltenplans.

Von 2009 bis 2015 hatte Ursula Lehr den BAGSO-Vorsitz inne, anschließend war sie bis 2018 Stellvertretende Vorsitzende. Bis zuletzt setzte sie sich als Ehrenvorsitzende für ein positives Altersbild und für geeignete Rahmenbedingungen für ein aktives Altern ein.

Über die BAGSO
Die BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen vertritt die Interessen der älteren Generationen in Deutschland. Sie setzt sich für ein aktives, selbstbestimmtes und möglichst gesundes Älterwerden in sozialer Sicherheit ein. In der BAGSO sind mehr als 120 Vereine und Verbände der Zivilgesellschaft zusammengeschlossen, die von älteren Menschen getragen werden oder die sich für die Belange Älterer engagieren.

Pressekontakt
Barbara Stupp
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit  

BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen e.V.
Noeggerathstr. 49
53111 Bonn
Tel.: 0228 24 99 93 – 12
E-Mail: stupp@bagso.de

www.bagso.de

twitter.com/bagso_de

Mit der Symbolleiste hat man alle Funktionen des Smartphones direkt im Blick. Beispielsweise wird dort angezeigt, wenn es neue Nachrichten gibt oder welche Funkverbindungen aktiviert sind. Was es neben Akkustand, WLAN und Bluetooth noch zu sehen gibt, das erklärt Hannah in dieser Folge „So gehts“.

www.silver-tipps.de
www.digibo.rlp.de

image

Ein kleines aber feines Museum ist das Museum Wilnsdorf. Für Große und Kleine gibt es viel zu sehen und zu erkunden.
Schaut mal wieder vorbei!

http://www.museum-wilnsdorf.de/

Empfehlung vom Senecafe-Team

image

In Zusammenarbeit mit der Verbraucher Initiative e.V. ist ein Themenheft entstanden, welches älteren Menschen den Einstieg in die digitale Welt erleichtert.

Die neuste Publikation des Digital-Kompass trägt den Titel Digital-Kompass kompakt und fasst die Themen der neun Digital-Kompass Handreichungen übersichtlich zusammen. Das Themenheft ist als Online-Publikation verfügbar und in vier Themenbereiche gegliedert. Im Heft finden Seniorinnen und Senioren niederschwellig aufbereitete Informationen zu den Themenkomplexen „Online sicher unterwegs“, „Sicher online einkaufen“, „Fallen im weltweiten Netz“ und „Online persönlich vernetzt“.

Das Themenheft können Sie hier einsehen und herunterladen. Nähere Informationen zum Herausgeber, der Verbraucher Initiative e.V., finden Sie hier:

Verbraucher Initiative e.V. (Bundesverband)
Adresse: Bundesgeschäftsstelle, Berliner Allee 105, 13088 Berlin
Internetseite: https://verbraucher.org
E-Mail-Adresse: mail@verbraucher.org

Von

E.Nehse

https://www.digital-kompass.de/aktuelles/neue-publikation-digital-kompass-kompakt

image

Foto: Senecafe

Es ist kaum zu glauben: 3 Jahre ist es schon her seit der Eröffnungsveranstaltung des Senec@fes als Standort des Projekts Digitalkompass.
In 2020 und 2021 wurden wir aus dem Projekt tatkräftig unterstützt mit Materialien und Online-Schulungen. Corona hatte uns alle ja ziemlich ausgebremst.

Seit Januar 2022 ist das Senecafe wieder wie gewohnt geöffnet und die Besucher können sich an 3 Tagen Hilfe und Rat holen.

Seit letztem Oktober sind wir auch noch Standort für
das Projekt DigitalPakt Alter. Ein schöner Erfolg!

image
Foto: Senecafe

Wir sind stolz auf unsere Mitarbeiter! Immerhin gibt es unsere Einrichtung schon seit 2004 und viele sind
von Anfang an dabei…

image

Das Senec@fé-Team

image

Ob bei iTunes, Spotify oder Amazon Music, bei allen bekannten Musik-Anbietern im Internet findet man neben “normalen” Musiktiteln mittlerweile auch sogenannte Podcasts. Und manche Menschen nennen sich professionelle Podcaster. Was es damit auf sich hat und wie auch Sie kostenlose Podcasts hören können, das erläutern wir im Folgenden ausführlich.

Podcasts sind letztendlich nichts anderes als Medienbeiträge, die im Internet (meistens kostenfrei) bereitgestellt werden und dort angehört werden können. Das Besondere daran ist, dass diese Podcasts in Form von Folgen regelmäßig erscheinen, zum Beispiel wöchentlich. Mit verschiedenen Apps und Programmen kann man diese Podcasts abonnieren, das bedeutet, man wird automatisch über neue Folgen informiert. Als Podcast bezeichnet man eigentlich die Sammlung aller Episoden, der Begriff wird aber auch für eine einzelne Episode verwendet. Es gibt zwar auch Video-Podcasts, die man zum Beispiel bei YouTube ansehen kann, in der Regel sind Podcasts allerdings reine Audioaufnahmen.

Sie wollen mehr wissen?
Dann lesen Sie weiter unter:
https://levato.de/was-sind-eigentlich-podcasts/

Empfehlung vom Senecafe-Team

Pressemitteilung

Logo

Ältere Menschen erproben Künstliche Intelligenz

BAGSO-Projekt an bundesweit 32 Standorten aktiv

Zahlreiche Anwendungen, die auf Künstlicher Intelligenz basieren, sind bereits feste Bestandteile des Alltags geworden. Auch viele ältere Menschen wollen die neuen Technologien verstehen und sie eigenverantwortlich nutzen. Das zeigt das Projekt „Digital souverän mit KI“ der BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen. An insgesamt 32 Standorten in ganz Deutschland bietet es Älteren die Möglichkeit, KI-Technologien kennenzulernen und sich mit den Chancen und Risiken auseinanderzusetzen. Ziel ist es, Interessierten ein Grundverständnis für Künstliche Intelligenz zu vermitteln: Sie sollen kompetent entscheiden können, welche Technologien sie nutzen möchten, und sich an Diskussionen über Künstliche Intelligenz beteiligen können.

In den kommenden Wochen starten 16 neue lokale Projektpartner ihre Angebote. Die ausgewählten Mehrgenerationenhäuser, Seniorenbüros, Bildungseinrichtungen und Freiwilligeninitiativen bieten die Möglichkeit, KI-basierte Systeme wie Sprachassistenten und smarte Haushaltsgeräte direkt auszuprobieren. Auf Smartphones und Tablets können die Teilnehmenden KI-basierte Apps kennenlernen. Begleitend werden bereits aktive Internethelferinnen und -helfer qualifiziert, Ältere an das Thema Künstliche Intelligenz heranzuführen und dabei Vorteile und Herausforderungen gleichermaßen zu beleuchten.

„Viele Menschen, auch Ältere, denken bei Künstlicher Intelligenz zunächst an Science-Fiction-Filme oder an Pflegeroboter. Dabei können KI-Anwendungen einen Beitrag zur Lebensqualität im Alter leisten. Smarte Haushaltsgeräte erleichtern körperlich anstrengende Arbeiten, Sprachassistenten vereinfachen den Alltag, Apps helfen zum Beispiel bei Sehbeeinträchtigungen“, so Dr. Regina Görner, BAGSO-Vorsitzende. „Aber zu Recht möchten die Menschen wissen, wie zum Beispiel ihre Daten verwendet werden. Lern- und Informationsangebote speziell für ältere Menschen sind deshalb wichtig.“

Das Projekt „Digital souverän mit KI“ startete 2020 an 16 Standorten. Es ist ein Projekt der bei der BAGSO angesiedelten Servicestelle „Digitalisierung und Bildung für ältere Menschen“. „Digital souverän mit KI“ wird bis Ende 2022 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) aus Mitteln des KI-Zukunftsfonds gefördert.

Lokale Partner des Projekts

Weitere Informationen zum Projekt „Digital souverän mit KI“

Über die BAGSO
Die BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen vertritt die Interessen der älteren Generationen in Deutschland. Sie setzt sich für ein aktives, selbstbestimmtes und möglichst gesundes Älterwerden in sozialer Sicherheit ein. In der BAGSO sind mehr als 120 Vereine und Verbände der Zivilgesellschaft zusammengeschlossen, die von älteren Menschen getragen werden oder die sich für die Belange Älterer engagieren.

Pressekontakt
Barbara Stupp
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit  

BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen e.V.
Noeggerathstr. 49
53111 Bonn
Tel.: 0228 24 99 93 – 12
E-Mail: stupp@bagso.de

www.bagso.de

twitter.com/bagso_de

image

Ohne Router können wir zu Hause kein WLAN oder LAN nutzen. Umso sorgsamer sollten die Sicherheitseinstellungen für das Gerät gewählt werden.

Sie sind die Schnittstelle für zu Hause, um ins Internet zu kommen: Die sogenannten "Router" (englisch für "vermittelnder Netzwerkknoten"). Dank ihnen können wir auch PC, Tablet, Smartphone und alle anderen internetfähigen Geräte miteinander vernetzen. Daher sollte ihnen entsprechend viel Bedeutung in puncto Sicherheitseinstellungen beigemessen werden.

Weist der eigene Router nämlich Schwachstellen auf, drohen ernsthafte Konsequenzen. So ist beispielsweise der persönliche Datenverkehr für andere auslesbar. Ist das Passwort in die falschen Hände geraten oder wurde geknackt, könnten Dritte zudem Ihre Internetverbindung mitnutzen. Im harmlosen Fall ist das der Nachbar oder die Nachbarin, der/die die Kosten für einen eigenen Vertrag sparen wollen. Es kann sich dabei aber auch um Kriminelle handeln, die über Ihr Netz online dubiose Geschäfte abwickeln wollen. Da Sie der Eigentümer der Verbindung sind, sind Sie grundsätzlich in der Verantwortung.

Vorsicht bei unbekannten Geräten im Netzwerk

Deshalb gibt es eine Reihe an Sicherheitsmaßnahmen, die sie ergreifen sollten. Ändern Sie beispielsweise das Standardkennwort des Routers, sobald Sie ihn in Betrieb genommen haben, in ein möglichst sicheres Passwort. Überprüfen Sie zudem regelmäßig, ob das Gerät auf dem neuesten Stand ist und sämtliche Updates installiert sind.

Ein Anzeichen dafür, dass der Router gehackt wurde, kann das Vorhandensein merkwürdiger Software, die Sie persönlich nicht installiert haben, auf Ihren Geräten sein. Auch unbekannte Geräte im Netzwerk sollten Sie umgehend überprüfen. Dringender Handlungsbedarf besteht dann, wenn Sie sich selbst nicht mehr in die Einstellungen des Routers einwählen können. Dann hilft oft nur noch das Gerät auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen.

Weitere Tipps zum Umgang mit dem Router hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) auf dieser Seite zusammengestellt. Auch im Rahmen der „Mittagspause mit dem BSI“ kam das Thema auf. Die Aufzeichnung dazu können Sie hier in voller Länge anschauen.

image

https://difü.de/digitalfuehrerschein/

Herzlich Willkommen beim DsiN-Digitalführerschein, kurz DiFü. Erweitere, übe und prüfe dein Wissen zu spannenden Themen der digitalen Welt.

Im Lernangebot erfährst du praktische Tipps und Hintergrundwissen für deinen privaten und beruflichen Alltag. Wie schütze ich mich vor Schadsoftware? Wie nutze ich soziale Medien sicher? Wie kann ich echte von gefälschten Nachrichten unterscheiden?

Ob Entdecker:in, Erfahrene:r oder Alleskönner:in – Erkunde drei unterschiedliche Level. Hierfür kannst du vorab ein Quiz für eine Einstufung machen. Du bestimmst dein Lerntempo und die Auswahl sowie Reihenfolge der Themen in den Lernmodulen.

Teste in interaktiven und abwechslungsreichen Übungen dein Wissen. Mache die DiFü-Prüfung und hole dir dein offizielles Zertifikat!

Empfehlung vom Senecafe-Team