Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Mobiles Internet’ Category

image

Smartphones und Tablets gehören heute zum Alltag vieler Verbraucherinnen und Verbraucher. Die Palette der angebotenen Geräte ist groß, und die Unterschiede sind auf den ersten Blick nicht immer ersichtlich. Wenn man sich heute mit mobilen Endgeräten befasst, spricht man aber längst nicht mehr nur von Smartphones und Tablets. Ob Brille oder Uhr – viele dieser Alltagsgegen-stände werden langsam ebenfalls „smart“.

Smart bedeutet in diesem Zusammenhang „intelligent“ oder „schlau“. Schlauer als die alten Geräte sind sie wegen ihrer ununterbrochenen Verbindung zum Internet, ihrer starken Rechenleistung und den immer häufiger verbauten Sensoren, zum Beispiel zum Messen des Pulsschlags.

Artikel weiterlesen unter:

http://www.silver-tipps.de/smart-home-wohnen-im-digitalen-zeitalter/

 

Empfehlung vom Senec@fé-Team

Read Full Post »

image

Wer auch mit dem Smartphone oder Tablet im Internet surfen will, benötigt einen Browser. Besitzerinnen und Besitzer eines Android-Geräts nutzen dafür in der Regel den vorinstallierten Browser Chrome. Doch es gibt auch Alternativen, wie zum Beispiel Firefox von der Mozilla-Stiftung. Worin die besonderen Stärken von Firefox liegen, wo es den Browser gibt und was man beachten sollte, darüber informiert der folgende Artikel.

Der Firefox-Browser lässt sich kostenlos aus Googles Play-Store laden und ist quelloffen. Das heißt, der Programmcode kann von jedermann eingesehen werden. Programme mit offenem Quellcode gelten als vertrauenswürdiger, weil unabhängige Expertinnen und Experten überprüfen können, wie die Software programmiert ist, welche Aktionen sie durchführt, welche Daten sie abfragt und wo Sicherheitslücken und Fehler sind.

Artikel weiterlesen unter:
http://www.silver-tipps.de/firefox-fuer-smartphone-und-tablet/

 

Empfehlung vom Senec@fé-Team

Read Full Post »

image

Das Smartphone mit im Urlaub, das bedeutet zum Einen, man kann unvergessliche Momente ohne großen Aufwand festhalten: Sonnige Schnappschüsse am Strand von den Liebsten, wie sie im Meer planschen oder Sonnenuntergänge, wie man sie nur selten genießen kann. Zum Anderen ist für plötzliche Notfälle das Handy griffbereit und ein schneller Anruf nach Hause in die Heimat ist kein Problem. Und wenn man sich vor lauter Urlaubsfreude aus den Augen verlieren sollte, findet man sich durch einen kleinen Anruf gegenseitig schnell wieder. Das Handy hat ganz besonders in ungewohnter, fremder Umgebung unschlagbare Vorteile. Doch drohen da nicht Zusatzkosten im Ausland? Die sogenannten Roaming-Gebühren?

Was ist Roaming?

Roaming bedeutet im Klartext, dass ich mit meinem deutschen Mobilfunkvertrag im Ausland deutlich mehr zahlen muss, wenn ich telefoniere, SMS schreibe oder ins Internet gehen will. Wer sich auf einer Reise oder im Urlaub befindet, der nutzt nämlich das dortige ausländische Mobilfunknetz. Dafür fallen Zusatzkosten an. Diese Zusatzkosten waren in der Vergangenheit ganz typische Kostenfallen für uns Verbraucher. Nicht selten wusste man nicht um diese Zusatzkosten oder dachte, wenn man das Handy nicht benutzt, würde es keine Zusatzkosten geben. Doch moderne Smartphones sind im Hintergrund ständig, rund um die Uhr, mit dem Internet verbunden. Auch dann, wenn man Handy nicht aktiv in der Hand hat, werden Daten über das mobile Internet übertragen. So kann ein Handy im Urlaub unbenutzt auf dem Küchentisch liegen, für 7 Tage, und trotzdem hohe Kosten verursachen. Die im Hintergrund ständig aktive Internetverbindung des Smartphones benutzt ebenfalls das Roaming, also das ausländische Mobilfunknetz.

Zwar gibt es in allen Smartphones einen Schalter, mit dem man gezielt das Daten-Roaming, also die mobile Internetverbindung, ausschalten kann. Das führt dann dazu, dass das Handy in ausländischen Netzen keine Internetverbindung aufbaut. Doch viele Nutzer wissen nicht, wo sich dieser Schalter befindet. Schlimmer noch: der Schalter verbirgt sich recht tief in den Einstellungen und ist bei den diversen Smartphone-Modellen an unter-schiedlicher Stelle in den Menüs versteckt.

(mehr …)

Read Full Post »

Adressen, E-Mails, Fotos, Kennwörter – wer ein Smartphone nutzt, speichert allerhand auf dem Gerät. Bevor man das Smartphone verkauft oder verschenkt, sollten daher alle wichtigen Daten entfernt werden. Nur so ist gewährleistet, dass private Informationen nicht in die Hände der folgenden Besitzerin oder des Besitzers fallen. Schließlich weiß man nie genau, wo das Gerät einmal landen kann. Miriam Ruhenstroth von mobilsicher.de erklärt in diesem Video, was es zu beachten gilt.

Quelle: http://www.silver-tipps.de/smartphone-weitergeben-aber-gewusst-wie/

 

Empfehlung vom Senec@fé-Team

Read Full Post »

image

 

Ob im Café, Zug oder Hotel: An vielen Orten gibt es WLAN-Zugänge. Manchmal sind sie kostenlos und frei nutzbar, manchmal müssen Nutzerinnen und Nutzer für den Zugang zahlen. Viel wichtiger ist jedoch die Unterscheidung, ob es offene oder verschlüsselte WLAN-Zugänge sind. Mit „offen“ ist ein WLAN gemeint, das kein Passwort verlangt, um es zu nutzen. Bevor man sich freut und gleich eine Verbindung herstellt, sollte man sich über die Sicherheitsrisiken im Klaren sein und ein paar Punkte beachten.

Artikel komplett lesen unter:
http://www.silver-tipps.de/augen-auf-bei-offenen-wlan-verbindungen/

 

Empfehlung vom Senec@fé-Team

Read Full Post »

image

Kriminelle Betrüger gibt es natürlich auch im Internet. Mit immer wieder neuen Maschen versuchen sie, an private Daten von Nutzerinnen und Nutzern zu kommen. Und so ist von ausgespähten Daten, leergeräumten Bankkonten und gekaperten PCs zu hören oder zu lesen. Die Ermittlerinnen und Ermittler sprechen von Cybercrime. Was darunter zu verstehen ist, erklärt SWR-Computer-Experte Andreas Reinhardt in seinem Podcast.

Mehr dazu im Podcast auf der Website von www.silver-tipps.de

Read Full Post »

Das Smartphone kann in vielen Alltagssituationen sehr nützlich sein und das Leben erleichtern. Sei es, um mal eben kurz einen Termin per Messenger abzusagen, um die nächste Tankstelle zu finden oder um die Tageszeitung im Zug zu lesen: Die Möglichkeiten werden immer vielfältiger. Wie nützlich das Smartphone im Alltag manchmal sein kann, zeigt dieses kurze Video.

Quelle: Silversurfer.de

Tipp vom Senec@fe-Team

Read Full Post »

 

Wie man Apps auf dem Android Smartphone installiert, erfahren Sie in diesem Video, das von LEVATO.de erstellt wurde.

Weitere Filme finden Sie auf der Website von LEVATO.de, aber nicht alle können frei angesehen werden. Dazu muss man sich kostenpflichtig anmelden.

Um kostenpflichtige Apps kaufen zu können, ist es am sinnvollsten im Supermarkt oder bei einem Technikanbieter eine Google-Play-Karte zu kaufen (ab 15 €), die man wie eine Prepaid-Karte benutzen kann. Den Code der Karte eingeben und dann kann man für den Wert einkaufen. Man muss also keine Konto- oder Kreditkartendaten angeben.

Tipp vom Senec@fé-Team

Read Full Post »

image

Einige von Euch haben bereits die Onleihe-App, mit der man das Online-Angebot der Bibliotheken nutzen kann. Man braucht dazu einen Leseausweis der örtlichen Bibliothek und kann dann einen Zugang beantragen.

Die App wurde in den letzten Tagen neu gestaltet. Dadurch wurden Fehlermeldungen angezeigt und man konnte sich nicht mehr anmelden.

Mehr dazu unter:
http://www.onleihe.net/news/aktuelles/titel/die-neue-onleihe-app-ist-da.html

Heute ist ein aktuelles Update erfolgt und die App ist jetzt wieder zugängig. Im Moment allerdings nur für Android-Geräte. Wenn es nicht klappen sollte, die App deinstallieren und aus dem Google-App-Store neu installieren! Dann wieder neu anmelden.

Ihr müsst Euch ein bisschen orientieren, aber wir denken, das habt Ihr schnell wieder raus. Man kann jetzt die Lesezeiten auch unterschiedlich wählen bis zu 21 Tagen Lesezeit. Die Infotexte zu den Büchern scheinen auch ausführlicher zu sein. Bei den Büchern die verfügbar sind, wird ein “Ausleihen”-Button angezeigt,
bei neuen und verliehenen Büchern sieht man, wann das Buch wieder verfügbar ist.

Gerade fällt uns auf, dass man sich auch nochmal mit einer Adobe ID anmelden
muss und zwar pro Gerät. Das ist ein bisschen lästig. Dabei kann man die Bücher auch in einem externen Reader – wie Blufire Reader – öffnen. Im internen Reader der App scheint man offensichtlich keine Schriftgröße einstellen zu können.

Wer Hilfe braucht, sollte sich im Senec@fé beraten lassen. Wir müssen es uns
auch erst einmal genauer anschauen…

Update: Die App ist auch im Apple-Store für Iphone und Ipad erhältlich. Man braucht auch nur eine Adobe-ID und kann sich damit dann auf unterschiedlichen
Geräten anmelden! Im internen Reader kann man die Schrift auch vergrößern,
man findet die Funktion am unteren Rand!

Info vom Senec@fé-Team

Read Full Post »

clip_image002Viele ältere Menschen werden erst durch ihre weit entfernt lebenden Angehörigen und Freunde darauf gebracht, dass man doch gerne wieder mehr und öfter Kontakt haben möchte.

Wer bisher noch nie etwas mit Computer und Internet zu tun hatte, findet in einem Tablet oder Smartphone einen guten Begleiter.

Im Internet nach Infos suchen, mit der Familie über Skype oder einen Messenger kommunizieren, E-Mails schreiben, fotografieren, Bücher lesen und Filme in den Mediatheken der Fernsehsender anschauen.

All dieses ermöglichen die kleinen Programme (Apps), die man auf den mobilen Geräten installieren kann und noch vieles mehr. Gerade die Messenger wie WhatsApp, Telegram-Messenger usw. sind interessant, weil sie einfach zu bedienen sind. Man kann Texte, Bilder und Sprachnachrichten übermitteln und bekommt meist umgehend Antwort, auch eine gute Möglichkeit, sich schnell und unkompliziert zu verabreden. Mit dem Austausch von Fotos und Sprachnachrichten kann man am Leben anderer wieder teilhaben und bekommt viel mehr mit.

Über das Programm Skype kann man sogar Videotelefonie betreiben, d.h. den anderen sehen und mit ihm reden. Mit speziellen Apps kann man auch Bücher auf den Geräten lesen. Vorteil: Man kann die Schrift so einstellen, wie man sie braucht, also auch für schlechter werdenden Augen eine Entlastung. Zeitung und Nachrichten lesen ist problemlos möglich, auch hier lässt sich die Schrift größer zoomen. Radio hören geht ebenso – sogar mit einem weltweiten Angebot an Sendern.

Übers Internet kann man sich über Produkte und andere Angebote schlau machen, schauen was im Theater oder Kino gespielt wird. Wer sich nach einer Weile sicher fühlt, kann natürlich auch online einkaufen. Für ältere Menschen ist es eine unglaubliche Bereicherung, sich mit einem mobilen Gerät vertraut zu machen und damit wieder mehr von der Welt um sie herum mitzubekommen.
Wer mag, kann sich auch z.B. bei Feierabend.de anmelden, um sich mit anderen auszutauschen.

Für viele Senioren ist es sehr wichtig, sich selbständig über die täglichen Dinge Informationen zu suchen und ihr Wissen zu erweitern. Nicht abgehängt zu sein und mitreden zu können, geben ein gutes Gefühl.

Das Senec@fé im Haus Herbstzeitlos bietet Senioren die Einarbeitung in die Bedienung von Smartphone und Tablet an. Kommen Sie zu uns. Unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter helfen gerne beim Einstieg.

Senec@fé Treffpunkt Neue Medien
Marienborner Str. 151, Haus Herbstzeitlos
57074 Siegen
Internet: www.senioren-siegen.de

Read Full Post »

Older Posts »